Thema: Schmerzen

Was sind Schmerzen und wie entstehen diese überhaupt?

Schmerzen sind als natürliches und notwendiges Überlebensprogramm des Körpers zu sehen, um als Warnsignal auf einen Ausnahmezustand in Körper oder Psyche aufmerksam zu machen.
Ist der Schmerz durch einen äusseren Auslöser entstanden oder sind krankmachende Verhaltensweisen oder psychische Muster für den Reiz verantwortlich, so ist möglich über eine ursachenorientierte Schmerztherapie Erleichterung oder Heilung zu erreichen.
Bei chronischen Schmerzen hat sich ein unbewusstes Reaktionsmuster entwickelt, welches das Immunsystem und die Entzündung ständig wieder triggert und nicht mehr anders zu reagieren weiss. Es findet also ständig eine konditionierte Reaktion auf einen Reiz statt, auch wenn dieser schon lange nicht mehr vorhanden ist.

Schulmedizinische Behandlung

Durch schmerzstillende Medikamente (Analgetika) wird die Schmerzempfindung vermindert oder ganz aufgehoben. Dadurch entspannt sich die umliegende Muskulatur und die Stelle wird besser durchblutet. Dadurch kann eine begleitende Behandlung erleichtert werden und es kommt zu keiner Fehlhaltung. Teilweise kann nur schon dadurch das Schmerzgedächtnis und das unbewusste Reaktionsmuster zum Positiven verändert werden und der Schmerz hört dauerhaft auf.

Schmerzen alternativ behandeln

Ausführliche Anamnese: Durch was wurde der Schmerz ausgelöst? Wo schmerz es genau? Wie lange schon? Wie oft? Wie intensiv?
Um genau herauszufinden, wo die Ursache liegt und was den Schmerz immer wieder triggert.

Mentaltraining (-> Tiefenentspannung)
Der Körper ist einfach nur irritiert und weiss nicht mehr, was wir genau wollen, da wir ständig mit unserem Geist (Gehirn -> Nervensystem) den Schmerz wieder triggern. Dem Körper ist es eigentlich egal, ob er nun Schmerzen hat oder nicht, weil das Überleben ist dadurch nur selten wirklich gefährdet. Mit dem Mentaltraining können wir über den präfrontalen Cortex (vorderer Teil des Gehirns) unserem Körper wieder zeigen, was genau zu tun ist und eine Beruhigung der Stelle oder Areale erreichen.

Pflanzenheilkunde (Phytotherapie)
Schmerzstillende und entzündungshemmende Heilpflanzen in Form von Extrakten, Salben, Tinkturen oder direkten Auflagen
Gerade bei Entzündungen gibt es hier viele Alternativen zum sonst so oft eingesetzten Cortison.

Vollblut-, Darm-Mikrobiom und Urin-Analyse (-> Labordiagnostik)
Mängel an entzündungshemmenden Mikronährstoffen und ausgleichenden Mikroorganismen erfassen und entsprechend ergänzen

Zellregeneration/ Zellkraftwerke (Mitochondrien) stärken
Blockaden der Zellregeneration erkennen und beheben – Mikronährstoffemängel (Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, Aminosäuren) und Schwermetall-Belastungen beheben, damit die Wundheilung wieder richtig stattfinden kann.

Darmaufbau
Darm-Mikrobiom-Aufbau, damit genug Serotonin (beruhigender Neurotransmitter) gebildet werden kann und Mikronährstoffe richtig aufgenommen werden

Entgiftungsorgane aktivieren
Unterstützung von Leber, Nieren, Milz, Lunge, Lymphe und Haut

Nahrungsunverträglichkeits-Test IgG4 (und IgE) (-> Labordiagnostik)
Auf welche Nahrungsmittel reagiert mein Immunsystem?

Ernährungsberatung (-> Ernährungsberatung)
1. Priorität: Nahrungsmittelunverträglichkeiten meiden
2. Priorität: Entzündungshemmende Ernährung
3. Priorität: Histminarme Ernährung

Stichwörter

Auslöser – geschädigtes Gewebe – Entzündungen – gereizte Nervenenden – akute Schmerzen (Kopfschmerzen, Migräne, Cluster) – chronische Schmerzen (Fibromyalgie, Multiple Sklerose, Phantomschmerzen) – Warnsystem – der Schmerz wird im Gehirn wahrgenommen – Angst, Depressionen, Schlafstörungen durch Schmerzen – natürliche Schmerzmittel – Zellregeneration fördern – Nervenzellen regenerieren – Entspannungsmethoden fördern die Wundheilung – Stressmedizin fördert die Schmerztoleranz